So ein Rindviech!

Wenn jemand sich was vorgespiegelt,
das heißt den Durchblick er verliert,
dann ist sein Schicksal schnell besiegelt,
wie ´s Beispiel zeigt das hier passiert:

Die Kuh, wir nennen sie Beate,
war in Quickborn Weide müde*
und so sprang sie quick – na rate
einfach übern Zaun. Ganz rüde!

Sah im Fenster in dem Hause
Abbild, das ihr nicht gefiel,
sprang durchs Glas mit einer Sause,
das klirrend auf den Boden fiel.

Danach ging ´s ins Wohngemach.
Konnte man es ihr verdenken,
nach dem erlittenen Ungemach
sich ein Stündchen Ruh zu schenken?

Glücklich wurd´ Beate nicht,
da man sie natürlich hetzte
und trotz der Betäubungsspritze
in des Nachbarns Garten wetzte.

Hier nun endete die Flucht.
Rindvieh wird wohl Rindvieh bleiben.
Wer die Freiheit wirklich sucht,
der springt nicht durch Spiegelscheiben!

*eine wahre Geschichte, passiert am 20.6.2012




Autor: Hans Witteborg

Hans.Witteborg@gmx.de
http://witteborghans.blogspot.com/


Fotograf/Künstler: © Michael Ottersbach / www.pixelio.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/06/25/so-ein-rindviech/

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 25. Juni 2012 at 07:51
    • Antworten

    Man darf die Neugier von Kühen eben nicht unterschätzen…..Ich habe auch von dieser Begebenheit gehört, hoffentlich hat die Kuh sich beim Sprung durch das Fenster nicht verletzt. Lustig beschrieben, Hans !

    • Rosmaringo
    • Ingo Baumgartner on 25. Juni 2012 at 08:30
    • Antworten

    Hans, eine Reportage der Sonderklasse! LG Ingo

  1. lieber Hans,

    ganz reizend beschrieben, der Berta ihr Ungemach. Ich habe es auch gelesen. Was Kühe so alles anstellen, finde ich toll, dass sie sich nicht als dumpfe Stalltiere darstellen. Sie sind ganz anders und diese schrecklichen Schlachthöfe sind mir ein Greuel.

  2. Fast schon „menschlich die Kuh“, schön beschrieben.
    Lieben Gruß Uschi

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.