Pegasusparanoia

Die Pferde mögen keinen Schnee,
es friert der Huf der dritten Zeh‘.
Ein Glück, die anderen Phalangen
sind – Darwin fragen – längst gegangen.

Den Pegasus friert auch erbärmlich,
dem Dichterross gefällt es wärmlich.
Ein Fittichpaar schafft Möglichkeit
zur schnellen Flucht durch Raum und Zeit.

So meidet jeder Pegasus
im Regelfall den Frostverdruss.
Ein Flügelpferd in Nebelschwaden
verrät daher mentalen Schaden.



Text und Illustration: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/03/22/pegasusparanoia/

1 Kommentar

  1. Der Pegasus die Kälte flieht
    dem Dichter schon erstirbt sein Lied.
    Doch mit dem ersten Frühlingswind
    kommt ´s Flügelroß zurück geschwind..
    Was will uns Ingo damit sagen?
    Die Dichtung lebt in Frühlingstagen!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.