Mond und Gletscherfloh

Das Mondlicht färbt den Gletscher blau,
verleiht ihm Wärme, deckt die Spalten.
Nicht viele kennen diese Schau,
das Wechselspiel in Lunas Walten
im Reich der rauen Eisgestalten.

Ein kleines Tier genießt die Szene,
es kommt heraus aus Eis und Lahn,
verlässt der Klüfte Quarantäne,
hüpft auf und ab, man sieht ihm an,
wie sehr der Zwerg sich freuen kann.

Die Rede ist vom Gletscherfloh,
bekannt als Springschwanz/Colembole.
Er ist kein Floh, doch stört’s nicht so,
der Eislauffreund ist lebensfroh
und hüpft und tanzt auf flotter Sohle.

Zurück jedoch zum Eingangsthema,
ich glaub, der Faden riss entzwei.
Es schlich sich ins Betrachtungs-Schema
ein Floh. Die Mondlicht-Reimerei
geriet dadurch zum Nebenbei.




Autor: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Fotograf/Künstler: © Ingo Baumgartner /

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/02/07/mond-und-gletscherfloh/

1 Kommentar

  1. DasTtierchen läßt trotz Gletscherspalt
    den Dichter Ingo wohl nicht kalt!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.