Januar 2012 archive

Träumerei

Ein Specht sitzt auf des Baumes Holz und ist auf seinen Schnabel stolz; er macht ein Loch in einen Ast, so lange bis die Größe passt. Er hackt und hackt mit saurer Miene und träumt von einer Bohrmaschine. Autor: Alfons Pillach verlag@ronald-henss-verlag.de Mit freundlicher Genehmigung des Dr. Ronald Henss Verlags. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit …

Weiter lesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/01/24/traumerei/

Grauchen und Braunchen

Grauchen ist, wie man sich schon des Namens wegen denken kann, ein Esel. Den ganzen Tag läuft Grauchen auf einer umzäunten Wiese umher und am Abend wird er nach Hause geholt. Nach Hause, das ist ein geräumiger Stall bei der Familie Schuster. Moni, so heißt Frau Schuster, hat Grauchen sehr gerne. Sie striegelt sein Fell …

Weiter lesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/01/24/grauchen-und-braunchen/

Hausspatz ohne Wohnungsrecht

Vom Dache pfeift’s voll Stimmgewalt (im Tonfall liegt Protestgehalt), ein Vogel klärt mit viel Geschrei den Umstand, dass er Hausspatz sei. Die Spatzenart domesticus plagt steter Generalverdruss. Da nagt die Widerborstigkeit des Menschenvolks im Wohnrechtsstreit. Der Feldspatz klebe halt sein Nest im Baum, am Felsgesimse fest, für Sperlinge mit Heimbezug ist Hausverbot jedoch Betrug. Nun …

Weiter lesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/01/24/hausspatz-ohne-wohnungsrecht/

Vergebliche Müh

Ein Maulwurf grub auf hartem Boden, es schmerzten ihm die kleinen Pfoten. Er wusste, dass Geduld und Fleiß sind der neuen Wohnung Preis; und während er nur Arbeit kannte, die Sonne heiß am Buckel brannte. So grub er, ohne aufzuschauen, bis zum nächsten Morgengrauen. Was war der ganzen Arbeit Lohn? Nichts! Der Wurf grub auf …

Weiter lesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/01/23/vergebliche-muh/

Langfinger

Diebe nennt man auch Langfinger, angeln sie doch sehr gekonnt Geld und andre wertvoll Dinger, niemand gibt es, der geschont. Anders aber die Lemuren. Ihre langen Finger klauben ohne Angst vor Fingerspuren nach Insekten. Kaum zu glauben dazu heizen sie die Glieder* auf zum nächtlich` Käfer-Fang und beim Tasten auf und nieder hilft ein Finger, …

Weiter lesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/01/23/langfinger/