Zuneigung

Zur Seite schaut er scheinbar nur,
der Vogel richtet die Pupille
als wär’s ein Zwang, nicht freier Wille,
auf mich, verrät mit keiner Spur
der Neugier Grund, des Blicks Natur.

Ich lass mich ein auf dieses Spiel.
Das Tierchen mit der roten Kehle,
nun meiner beiden Augen Ziel,
erkennt ganz fraglos mein Kalkül,
sitzt ruhig, dass ich’s nicht verfehle.

So blickt man hin und blinzelt her,
man schaut sich in die Seelen.
Es trennt uns jetzt kein Schranken mehr,
geklärt ist auch das fremde Wer.
Der Winzling wird mir fehlen.




Autor: Ingo Baumgartner

rosmaringo@aon.at


Fotograf/Künstler: © Ingo Baumgartner /

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2012/01/31/zuneigung-2/

3 Kommentare

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 31. Januar 2012 at 08:13
    • Antworten

    Eine „magische“ Tier-Mensch-Begegnung, nicht wahr ?
    Manchmal hat man dieses Glück…wunderbar beschrieben !

    LG Margrit

  1. Ingo hat alles schön im Blick,
    was für die Leser großes Glück.

    • Rosmaringo
    • Ingo Baumgartner on 31. Januar 2012 at 12:29
    • Antworten

    Danke, Margrit und hans. Ja, hin und wieder hat man das Glück solcher Begegnungen. Man darf sie nur nicht suchen, sie ergeben sich einfach. LG Ingo

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.