Welch bittres Los!

Nach Äskulap, Asklepios,
Apollos und Koronis‘ Spross,
benennt man heute ein Reptil
und bringt mit Heilkunst es ins Spiel,
so wie es schon die Griechen machten.

Den Ärzten und den Pharmazeuten
gelingt’s, die Schlange auszubeuten,
ihr Abbild aufgerollt an Stäben,
auf Eingangstüren anzukleben,
sie werbewirksam auszuschlachten.

Die Natter kriecht am Mittelmeer
in warmer Sonne hin und her.
Ein mythologisches Geschick
verbringt sie bis nach Reykjavik,
dort muss sie in der Kälte schmachten.

Text und Illustration: Ingo Baumgartner
rosmaringo@aon.at

*****

Eigene Beiträge einreichen? Mailen Sie Texte und Bilder an feedback@tiergeschichten.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2011/12/21/welch-bittres-los/

1 Kommentar

  1. Den Äskulab am blau Barett
    machte mich als Soldat adrett!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.