Wer schreibt hier mit?

Der Mensch an sich ist wissbegierig und interessiert sich auch dafür, welche Personen hinter den Textbeiträgen stecken. Deswegen haben wir eine Rubrik mit dem Titel „Autoren-Vorstellung“ eingerichtet. Wer mag, kann hier ein bisschen etwas über sich erzählen.

Ob das in der „Ich-Form“ oder in der dritten Person geschieht, gereimt oder in Prosa, kurz oder ausführlich, mit Bildern oder ohne, das ist jedem Tiergeschichten-Autor freigestellt. Und wenn er/sie gar kein Autorenporträt veröffentlichen möchte, kann er/sie das auch bleiben lassen. Das sehen wir locker.

Bild bearbeitet mit http://www.photofunia.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2011/12/05/wer-schreibt-hier-mit/

5 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. „Schreiben und Lesungen sind mein Lebenselixier“
    Fritz Rubin
    geboren am 22. August 1938 in Braunschweig, meine Jugend und Schulzeit verbrachte ich in der alten Herzogstadt Wolfenbüttel.
    1958 trat ich in den Polizeidienst des Landes Niedersachsen (vornehmlich im Bereich Personenschutz) ein und war zuletzt Pressesprecher der Polizei Goslar, bis ich 1998 in den Ruhestand ging. 20 Jahre war ich in der Jugendarbeit tätig, u. a. als Jugendwart des Handballverbandes Niedersachsen.
    Ich bin Halter von drei Graupapageien PEDRO, KASIMIER und GRETE.
    Die Pensionierung nutze ich zusammen mit meiner Frau, dieses Hobby intensiv zu pflegen.
    Enger Kontakt zu meinen vier Kindern aus erster Ehe und meinen beiden Enkelsöhnen Justin und Mathis ist genauso wesentlicher Bestandteil meiner Freizeit wie auch die Beschäftigung mit dem PC und allen damit verbundenen Möglichkeiten der modernen Kommunikation.
    Mich selbst beschreibe ich als „Optimisten“ und „Happy Oldie“. Ernest Hemingway, Wilhelm Busch, Eugen Roth, Joachim Ringelnatz, Heinz Erhardt, James Krüss sind meine Lieblingsschriftsteller.
    Meine ersten Gedichte schrieb ich 1985 auf Baltrum, es folgten Kurzgeschichten, „Der Weihnachtsmann, der Willi hieß“ (1997), „… und für uns ist das ein Wunder!“ (2001), danach „Vier Graupapageien und ein Happy Oldie“(2001), dann „“Vom Glück, Großvater zu sein“(2003) sowie die beiden Lyrikbände „Erlebtes Leben“(2004 und 2005), Einzeltexte wurden in acht Anthologien veröffentlicht.
    Die erste öffentliche Lesung erfolgte auf dem „Kölner Bücherherbst“ am 31. August 2001, seither bundesweit über 200 weitere Lesungen u.a. in Freiburg, München, Frankfurt, Berlin, Goslar, Braunschweig, Ottmarsheim, Wolfenbüttel, Langelsheim, Seesen, Salzgitter, Norderney,Baltrum, Langeoog, Wangerooge, Helgoland, Leipzig (fünfmal in Folge auf der Buchmesse).
    Lieblingsmusik: Glenn Miller, André Rieu, Reinhard Mey, Udo Lindenberg, Gaby Albrecht, Katie Melua, Unheilig, Dirk Busch, Udo Lindenberg, Helene Fischer
    Musik der 20er und 30er Jahre, Oldtime -Jazz, Musicals, Texter der Gruppe „Bärenköpfe“,
    begeisterter Kabarettfan, Mitglied der Kleinkunstbühne Salzgitter
    Kontakt:
    Fritz Rubin
    Eschenring 1,
    38704 Liebenburg – Othfresen
    Tel: 05346 – 6199
    Email: FritzRubin@online.de

    ——————————————————————————–

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 20. März 2012 at 11:09
    • Antworten

    Ich bin sehr gespannt auf Geschichten von drei schlauen Graupapageien…!

  2. Einfach „Fritz Rubin“ oben ins Suchfeld eingeben. Da führt der Weg auch zu Papageiengeschichten.
    Ein Buch über die Papageien gibt’s auch, habe jetzt aber nicht überprüft, ob es noch lieferbar ist: http://www.fritzrubin.de/meinewerke.html

    1. Hallo liebe Frau Nebel,
      das Buch ist leider nicht mehr über den Verlag zu beziehen.
      Aber bei „amazon“ bzw, „ebay“ dürfte es noch erhältlich sein, und eventuell mal „googeln“!
      Harzliche Grüße aus Othfresen
      Fritz Rubin

  3. Weil mir dieses Forum gut gefällt, nöchte ich auch weiterhin öfter die eine oder andere Geschichte hier einstellen.

    Zu meiner Person. Ich bin ein Kind der Fünfziger und lebe mit meinem Mann und unserem Kater Jonny in einen Vorort der Kurstadt Bad Oeynhausen am Südhang des Wiehengebirges. In der Schule war Deutsch mein absolutes Lieblingsfach, aber zum Schreiben bin ich trotzdem erst spät gekommen, und der Anlass war ein sehr trauriger. Unser erster Kater Teddy Krallmann, der aus dem Tierheim Eichenhof zu uns kam, wurde nach nur acht kurzen, aber wunderschönen Monaten bei uns überfahren. Um das zu verarbeiten habe ich mein erstes Buch (Katze für Anfänger) geschrieben. Teddy hat uns nur Freude gemacht, und uns seine Liebe noch über seinen Tod hinaus gezeigt. Ich bin überzeugt davon, dass er wollte, dass ich aufhöre zm ihn zu weinen und er uns deshalb Jonny geschickt hat. Seither bin ich regelrecht „besessen“ vom Schreiben und durch viele meiner Geschichten geistern auch Katzen oder Hunde – mehr dazu auf meiner webseite.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.