Alte Ungeheuer

Wer noch im „Pott“ nach Kohle sucht,
ist nicht mehr zeitgemäß aktiv.
Denn Kohlenstaub ist längst verflucht,
das alte Zechen-Bild hängt schief.

In Dortmund fanden Bauarbeiter
in Steinplatten die Sensation:
Knochen, Fragmente und so weiter,
die Lösung ahnte man dann schon …

T-REX grüßt aus der Kreidezeit!
Ein Mitglied von den THEROPODEN,
zum Fleischfraß lebenslang bereit,
versteinert lag am Meeresboden.

Der Ruhrgebiets-Raubsaurier
reiht sich nun ein in manchen Fund.
In Münster wird es immer „schauriger“,
gibt ein Museum werbend kund.

Begeistert sind DINO-Experten.
Da kommt auch mir eine Idee:
Das Ruhrgebiet hat viele Stärken,
vielleicht auch im BALDENEY-SEE ?

Wo -zu Besuch – ich oft noch träume
von Heimat RUHR, dem Kindheitshort,
von blauem Wasser, Wiesen, Bäumen
und klarer Luft – ein Lieblingsort.

Vielleicht entsteigt aus großen Wogen
ein Wesen so wie in LOCH NESS …
Unsinn! – Mein Traum hat mich betrogen,
die Vorstellung ist doch zu kess.

Stattdessen seh´ ich Boote gleiten,
der See liegt glitzernd, lieblich still.
Möwen und Enten, die sich streiten,
auch ohne NESSIE – ein Idyll !

Informationsquellen: – www.baldeneysee.de – www.web.de / 27.10.11: „Verwandter des T. Rex auf Baustelle gefunden“

Foto: © Daniel Rennen / http://www.pixelio.de

Autor: Margrit Baumgärtner
margritbaumgaertner@web.de

*****

Eigene Beiträge einreichen? Mailen Sie Texte und Bilder an feedback@tiergeschichten.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2011/10/31/alte-ungeheuer/

3 Kommentare

  1. Passend zu Halloween kommen die gruseligen Ungeheuer aus dem Untergrund.

    • Hans Witteborg on 31. Oktober 2011 at 10:48
    • Antworten

    Welch ein tolles Gedicht zu einer aktuellen Fundsituation. doch auch welch liebevolle
    Darstellung des Ruhrgebietes, das ganz in der Nähe meines Wohnortes beginnt.
    Also weiß ich wovon ich spreche. Liegen hier auch völlig unbeachtet die Wurzeln der Lyrik begraben?

    • Baumgaertner
    • Margrit Baumgärtner on 31. Oktober 2011 at 10:58
    • Antworten

    Na, da habe ich doch meine Zweifel, ob die Wurzeln der Lyrik nun unbedingt im Ruhrgebiet liegen…..! Aber ein bisschen Heimweh ist immer noch da, obwohl ich nun schon über 30 Jahre (!?!) im „Ländle“ wohne…..Dazu muss man noch sagen, dass
    ich im schönen Essener Süden geboren bin, ganz in der Nähe des Baldeneysees.
    Der fehlt mir schon sehr….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.