Was für eine Eselei!

Eines Esels Last zu schleppen
ist die Aufgabe von Deppen.
Warum also sollt das Tier
sich zum Deppen machen hier?

Wird ´s dem Lastentier zu schwer
bleibt es stehen und will nicht mehr.
Das ist schlau, denn dies Verhalten
heisst mit Kräften gut haushalten.

Störrisch folglich ist das nicht
auch wenn der Mensch es so ausspricht.
Ob ´s Grautier launisch, störrisch sei,
ist trotzdem keine Eselei.

Allein der Mensch, Dummheit erstarkt,
verschleisst sich bis zum Herzinfarkt.
Das kommt: er fühlt sich überlegen,
ob seiner grauen Zellen wegen.

Beim Esel ist das Fell nur grau
er lebt bedächtig. Wer ist nun schlau?

Foto: © angieconscious (Angelina Ströbel) / http://www.pixelio.de

Autor: Hans Witteborg
HWitteborg@t-online.de

*****

Eigene Beiträge einreichen? Mailen Sie Texte und Bilder an feedback@tiergeschichten.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2010/11/12/was-fur-eine-eselei/

2 Kommentare

  1. Wie sagt eine derzeit prominente Fernsehblondine immer so schön? „Sei schlau, stell dich blöd!“ Womit sie nicht unrecht hat.

    Doch ich befürchte, das ist eine Taktik, die man schon als Kind erlernt haben muss. Haben die lieben Mitmenschen erst mal mitgekriegt, dass man ein schlaues Kerlchen ist, hat man die Esel-Karte gezogen und muss alles machen. Dann ist es leider zu spät, sich deppert anzustellen.

    • Hans Witteborg on 12. November 2010 at 11:30
    • Antworten

    Das Bild ist köstlich….ich lach mich schief!
    das wertet mein Gedicht richtig auf. Danke

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.