Bienenwaben

Auf Hexagon folgt Hexagon,
Am Rand der Weisel spät’rer Thron.
Die Kammern, sorgsam wachsverklebt,
Gesumme, denn die Wabe lebt.

Verwirrend wirkt der Schwänzeltanz,
Gefunkel auch vom Flügelglanz,
Auf Kammern, die mit Staub gefüllt,
Der steten Madenhunger stillt.

Bei Tag und Nacht, jahrein, jahraus,
Betriebsamkeit im Bienenhaus.
Dem Immenfleiß Laudatio,
Dem Imker aber ebenso.

Autor: Ingo Baumgartner
rosmaringo@aon.at

*****

Eigene Beiträge einreichen? Mailen Sie Texte und Bilder an feedback@tiergeschichten.de
Weitere Tiergeschichten gibt es hier: http://www.tiergeschichten.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tiergeschichten.de/2008/02/25/bienenwaben/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.